Überalterung der Bevölkerung in den Industrienationen, multikulturelles Zusammenleben, sich vergrößernde soziale Unterschiede und die Ökonomisierung des Gesundheitssektors - diese und weitere gesellschaftliche Faktoren führen dazu, dass die derzeitigen Berufsprofile den ständig komplexer werdenden Pflegesituationen und Pflegebedürfnissen immer weniger entsprechen. Die Grenzen zwischen ambulantem und stationärem Sektor verschieben sich zunehmend, die Übergänge werden fließend. Somit sind Konzepte gefordert, die die Klientel in den Mittelpunkt der Organisation der Arbeit stellen.
Bei unserer pflegewissenschaftlichen Forschung konzentrieren wir uns auf folgende Bereiche:
  • Weiterentwicklung von sozialen Prozessen und Arbeitsbeziehungen,
  • wissenschaftliche Begleitung von Projekten und ihre konkrete Umsetzung,
  • praxisorientierte Forschung in den jeweiligen Berufsfeldern.
Die Wahrung der Integrität aller in Forschungsprojekten beteiligten Personen hat für uns oberste Priorität.


Forschungsprojekte

Interprofessionelles Lernen als Voraussetzung für interprofessionelles Handeln: Ziel dieses Konzeptes ist es überberufliches Denken und Handeln als ein zentrales Element der Berufsqualifikation in den Bildungsgängen der Gesundheitsberufe zu etablieren.
Mit der Erreichung dieses Ziels ist eine Integration der Gesundheitsberufe in ein gemeinsames Denk- ...
weiter >



Institut für Bildung,
Beratung und
Forschung im Sozial-
und Gesundheitswesen

Gertrud-Luckner-Karree 91
51107 Köln
Tel.: 0221/96265783
Fax: 0221/96260683
paedea@paedea.de